Praktikum ON

Praktikum ON

18.02.2016

Was denken sich Praktikanten? Welche Erwartungen, Sorgen und Ansichten beschäftigen sie? Was haben Zweige, Bananen und eine Sauna gemeinsam? Wir, Lisa und Andrea, durften es schon live erleben und gewähren Einblick in unser einfach besseres Praktikantendasein.

Praktikum das, -s/Praktika: im Rahmen einer Ausbildung außerhalb der [Hoch]schule abzuleistende praktische Tätigkeit.

Oder: Spannung, Vorfreude, Ungewissheit – gepackt in eine 40-Stunden-Woche.

Ja, da sitzen wir nun - mittendrin und voll dabei. Wir, das sind Andrea und Lisa. Beide frischgebackene Sechstsemestrige der Fachhochschule St. Pölten. Einmal Medientechnik, einmal Media- und Kommunikationsberatung. Unterschiedliche Fachgebiete, die bei FONDA nicht einfach nur zusammentreffen, sondern gemeinsam an einem Strang ziehen.

Wie genau, das dürfen wir in den nächsten sechs Monaten hautnah miterleben und dabei auch selber kräftig anpacken. Jetzt, ganz am Anfang dieses lang herbeigesehnten und doch irgendwie ein bisschen bedrohlich wirkenden neuen Lebensabschnitts stellen sich für uns beide nun einige Fragen: Was erwarte ich mir eigentlich von meinem Praktikum bei Fonda? Hm…Fonda…Woher kommt der Name Fonda überhaupt? Sind wir hier etwa in einem Jane Fonda-Fanclub gelandet? Oder ist es doch das geheime Codewort beim Blumenhändler, um an die allerfeinsten Zweige und Äste (keine Blumen!) für die Vase im Büro zu kommen?

Abgesehen davon: Was will und kann ich hier bei Fonda machen?

Was vielleicht eher nicht? #kaffeekochen

In welche Richtung will ich mich in diesen sechs Monaten weiterentwickeln und wie? Gibt es so etwas wie ein ultimatives Ziel oder ist es viel mehr der Weg, der uns letztendlich weiterbringt?

Natürlich haben wir in diesem Kontext die tollste aller Standardantworten drauf: Wir wollen Praxiserfahrung sammeln. Ah ja, aber was genau heißt das jetzt? 
Ganz so leicht ist das auch für uns beide, die der Situation quasi direkt ins Auge blicken nicht zu beantworten. Aber weil wir ja eh gerade so schön dabei sind, ins kalte Wasser zu springen, versuchen wir es trotzdem mal.

Lisa sagt…

Ganz ehrlich, für mich war das Praktikum irgendwie immer ein weit entferntes Ziel, dessen Erreichung angesichts des andauernden FH-Trubels nie wirklich greifbar schien. Und ganz plötzlich – Bam! Bin ich mittendrin. Na gut, aber spätestens jetzt heißt es, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen. Ja, hm…Praxiserfahrung sammeln also…wo, wie, was genau? Naja, ich für meinen Teil wünsche mir diese vor allem in den Bereichen Konzeption, Strategie und Marketing bzw. Werbung allgemein, aber auch Projektmanagement und Design sollen nicht zu kurz kommen. Das sind jetzt einige schöne Worte, aber was steckt eigentlich dahinter? Hundertprozentig sicher bin ich mir zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht, dazu fehlt mir wohl noch ein bisschen der Durchblick bezüglich der Agenturwelt.

Fest steht, ich möchte aktiv an der Betreuung verschiedener Kunden und Projekte mitarbeiten, eigene Ideen einbringen, entwerfen, umsetzen; sehen, wie hier alles so läuft, in allen einzelnen Schritten vom Auftrag bis zur Umsetzung. Kurz gesagt, live und selbst tatkräftig dabei sein, wenn das Team von FONDA Großartiges entstehen lässt (Voraussetzung: ausreichender Bananen-Vorrat).

Doch nicht nur die typischen Abläufe in einer Agentur möchte ich kennenlernen, sondern vor allem auch nette und interessante Kollegen, mit denen sich die Arbeit gut aushalten lässt und die selbst wenn ich zum fünften Mal nachfrage auch noch ein offenes Ohr haben. Denn das, liebe Kollegen, kann ich richtig gut.

Und schließlich muss ich noch zugeben, dass ich mir trotz aller Euphorie und Vorfreude realistischer Weise auch die einen oder anderen kleinen Missgeschicke und Hoppalas erwarte. Ein unpassendes Outfit hier, ein stotteriger Anruf da… Schließlich mache ich vieles hier das erste Mal „in Echt“. Aber wie heißt es doch so schön? Aus allen Fehlern kann man etwas lernen – und Lernen bzw. Erfahren, das ist, was ich mir von meinem Praktikum wirklich, wirklich wünsche.

Ja und was meint die Andrea dazu?

Bei mir ging jetzt überhaupt alles ganz, ganz schnell: Ende Jänner habe ich mich erst bei Fonda vorgestellt und seit 1. Februar sitze ich hier schon an meinen ersten Aufgaben. Ich habe zwar schon einige Jahre gearbeitet, dies aber in einem ganz anderen Bereich und somit ist auch für mich noch alles total neu. Man kommt jeden Tag aufgeregt in die Arbeit und fragt sich, was wieder alles Neues auf einen zukommen wird. An die Sauna und die Badewanne mitten im Büro habe ich mich ja mittlerweile schon gewöhnt.

Ich bin jedenfalls sehr glücklich, bei Fonda meine ersten praktischen Erfahrungen sammeln zu können. Wir wurden super von allen Kollegen aufgenommen und ich für meinen Teil fühle mich jetzt schon recht wohl. Es kann also durchaus so weitergehen…

Von den nächsten sechs Monaten, die ich hier verbringen werde, erwarte ich mir vor allem einen Einblick in die Abläufe der verschiedenen Projekte einer Agentur zu bekommen und dabei mit ganz vielen unterschiedlichen Aufgaben betreut zu werden, von der Konzeption bis hin zum Design. Auch würde ich gerne ein bisschen in die Programmierung hinein schnuppern können. Sozusagen alles einmal in „real life“ erleben, was ich im Laufe meines Studiums so gelernt habe.

Ich hoffe, am Ende meines Praktikums mit einem weinenden und einem lachenden Auge von Fonda weggehen zu können. Weinend weil es eine schöne Zeit war, die viel zu schnell vergangen ist und lachend, weil ich so viel Neues kennenlernen durfte.

Praktikum – wir sind bereit - und ab jetzt heißt es für uns: Besser einfach.
ZURÜCK
TEILEN:
comments powered by Disqus
Andrea Schönhofer & Lisa Fohringer
Andrea Schönhofer & Lisa Fohringer

Andrea (li) studiert Medientechnik. Sie liebt Sushi, spielt Fußball und nimmt auch gerne einmal an dem ein oder anderen Lauf teil. Lisa (re) studiert Media- und Kommunikationsberatung. Sie backt für ihr Leben gern und trinkt am liebsten Tee.

MEHR VON DIESEM AUTOR

Andrea (li) studiert Medientechnik. Sie liebt Sushi, spielt Fußball und nimmt auch gerne einmal an dem ein oder anderen Lauf teil. Lisa (re) studiert Media- und Kommunikationsberatung. Sie backt für ihr Leben gern und trinkt am liebsten Tee.

MEHR VON DIESEM AUTOR